Pädagogisches Konzept

Historie

Die Freie Schule im Burgenland Jan Hus ist eine Sekundarschule in freier Trägerschaft. Schulträger ist die MBA Medizinische Berufs-Akademie GmbH. Die staatliche Anerkennung wurde der Sekundarschule zum 01.08.2008 verliehen. Die Schulgründung im Jahre 2005 resultierte aus dem Anspruch des Schulträgers eine Sekundarschule zu schaffen, in der die individuelle Förderung der Schüler im Mittelpunkt steht. Aus den Erkenntnissen des Schulträgers heraus, dass viele Jugendliche unzureichende Kenntnisse über Berufs- und Arbeitsmarktanforderungen und eigene Stärken und Schwächen besitzen, besteht ein zweiter Schwerpunkt in der individuellen Berufsorientierung der Schüler.

Die Freie Schule im Burgenland Jan Hus versteht sich als Lern- und Tageslebensgemeinschaft von Schülern, Lehrern und Eltern, die geprägt ist von Toleranz, Gewaltlosigkeit und Höflichkeit. Davon ausgehend steht die Schule jedem Kind offen, unabhängig von seiner Herkunft und weltanschaulichen Prägung. Unsere Schule wird als gebundene Ganztagsschule geführt.

Heute lernen 278 Schülerinnen und Schüler in der Freien Schule im Burgenland Jan Hus. Alle Klassenstufen werden zweizügig geführt. 500 Absolventen haben die Schule bereits erfolgreich beendet, mehr als die Hälfte davon mit dem erweiterten Realschulabschluss.

Die Schüler werden von 25 festangestellten Lehrern und 5 Gastlehrern unterrichtet. Die Schule befindet sich seit ihrer Gründung in unserem Schulgebäude in der Schulstrase1, in einer zentralen innerstädtischen Lage. Der Sportunterricht findet in der neugebauten Sporthalle am Damaschkeplatz1 statt. Die Höhe des Schulgeldes beträgt €130.

Pädagogische Leitlinien

Die Freie Schule im Burgenland Jan Hus orientiert sich an der pädagogischen Leitlinie, nach der Lernen als Vorfreude auf die Entfaltung der eigenen Möglichkeiten in einer eigenen guten Zukunft geweckt wird. In einer ruhigen und entspannten Schulatmosphäre haben wir Rahmenbedingungen geschaffen, in denen angstfreie Erziehung, Freude am selbständigen Lernen, freie Entfaltung der Schüler und Lehrer und konstruktive Mitarbeit der Eltern möglich sind. Eigenverlangtes Lernen und autonomes Arbeiten sind dabei Schwerpunkte in den Zielstellungen.

Auf die Entwicklung und Festigung der sich daraus ergebenden Werte und Normen, wie gewaltlose Konfliktfähigkeit, Höflichkeit, Pünktlichkeit, Ordnungssinn und Toleranz, legen wir besonderen Wert.

Individuelle Förderung

Individuelle Förderung der Schüler heißt für uns, jeden Schüler als Persönlichkeit wertzuschätzen und ihm zu helfen, sich entsprechend seiner persönlichen Begabungen und Kompetenzen zu entfalten.

Individuelle Förderung bedeutet, selbständiges und kritisches Denken und Handeln aller Schüler zu entwickeln.

Ergänzt wird die Förderung der Individualität durch das Lernfeld der Kooperation. Im Unterrichts- und Schulalltag werden dafür bewusst Situationen der Partner– und Gruppenarbeit geschaffen. Insbesondere die fächerübergreifenden Projekte, die oft ein Lernmodul abschließen, werden mit dem Kooperationslernfeld ausgefüllt. Dabei stehen die Entwicklung der Kommunikations- und Teamfähigkeit im Mittelpunkt. Die Schüler lernen dabei, eigene Fähigkeiten und Fertigkeiten in ein Lernteam einzubringen und durch die der Teammitglieder zu ergänzen. Wichtig ist, dass die Kooperationsfähigkeiten auch über den Unterricht hinaus im Schulalltag gelebt werden. Der gemeinsame Mittagstisch, die Pausengestaltung, gemeinsam zu verrichtenden Ordnungsdiensten und die Vorbereitung und Durchführung von Schulfesten werden dafür bewusst zum Anlass genommen.

Unter Beachtung der individuellen Lernbesonderheiten jedes Schülers haben wir in der Freien Schule im Burgenland Jan Hus ein Lernumfeld geschaffen, in dem alle Schüler einen übersichtlichen und strukturierten Schulalltag haben. Dabei wird auf die Einhaltung von klaren Regeln ebenso geachtet wie auf die Entwicklung der persönlichen Kreativität.

Besonderheiten

Das Schulleben der Freien Schule im Burgenland Jan Hus ist gekennzeichnet durch folgende Besonderheiten:

  • Gruppenteiliger Unterricht in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch
  • Keine schriftlichen Hausaufgaben
  • Vertiefung der Unterrichtsinhalte durch individuelle Förderung in den Lernzeitstunden
  • Modularisierung des Schuljahres und regelmäßigen Gesprächen der Klassenlehrer mit den Eltern und Schülern über den Entwicklungsstand der Schüler
  • Erteilung des Ethikunterrichtes für alle Schüler
  • Erteilung des Unterrichtsfaches Lern- und Arbeitstechniken
    Teilnahme an zwei Arbeitsgemeinschaften (wöchentlich zwei Stunden)
  • Anwesenheitspflicht für alle Schüler in der Zeit von 07.40 – 15.20 Uhr
  • Gemeinsamer Mittagstisch mit einer warmen Mittagsmahlzeit
  • Abschluss von Vereinbarungen über die Zusammenarbeit mit den Eltern
  • Übernahme einer Ordnungsdienstaufgabe zur Erhaltung der materiellen Werte der Schule
  • Unterricht in einem modernen naturwissenschaftlichen Systemkabinett

Schulalltag

Gebundene Ganztagesschule

Die Freie Schule im Burgenland Jan Hus wird seit ihrer Gründung als gebundene Ganztagsschule geführt, die von 07.00 Uhr bis 16.00 Uhr geöffnet ist. Während dieser Zeit ist eine Betreuung aller Schüler abgesichert. Bereits im Zeitraum von 07.00 Uhr bis 07.40 Uhr nutzen zahlreiche Schüler die Möglichkeit der Einzelförderung oder Arbeit in Kleinstlerngruppen in Anwesenheit eines Lehrers. Diese Lerngruppen sind zum Teil klassenübergreifend zusammengesetzt, was positive Auswirkungen auf die Kommunikations- und Teamfähigkeit der Gruppenmitglieder hat.

Die Schule liest

Der Unterricht beginnt 08.05 Uhr und endet 15.15 Uhr. Es werden die Fächer der Stundentafel des Landes Sachsen– Anhalt mit der festgelegten Pflichtwochenstundenzahl unterrichtet. Zusätzlich bieten wir das Fach Lern- und Arbeitstechniken an. In diesem Fach wird das Instrumentarium vermittelt, das den Schülern hilft, gezielte Lernstrategien zu entwickeln und anzuwenden. Das Unterrichtsfach ist als Lernmethodenunterricht konzipiert und soll die Lernkompetenz der Schüler systematisch fördern.

Alle Schüler beginnen den Schultag um 07.45 Uhr mit dem Lernprojekt „Die Schule liest“. In einem Zeitraum von fünfzehn Minuten lesen alle Schüler im Klassenverband unter Betreuung eines Lehrers. Die Schüler wählen dazu Bücher aus dem häuslichen Privatbestand oder der Schulbibliothek aus. Gelesen werden können auch die Bücher, die im Deutschunterricht besprochen werden.
Dieses Leseprojekt erfüllt einerseits die Aufgabe, die Freude am Lesen und die Lesekompetenz zu erhöhen, andererseits werden die Schüler in einer 15-minütigen Phase der Ruhe und Stille auf den Unterrichtsalltag eingestimmt.

Die Schüler lesen belletristische Werke in Papierform.

 

Lern- und Arbeitstechniken

Der Unterricht beginnt 08.05 Uhr und endet 15.15 Uhr. Es werden die Fächer der Stundentafel des Landes Sachsen– Anhalt mit der festgelegten Pflichtwochenstundenzahl unterrichtet. Zusätzlich bieten wir das Fach Lern- und Arbeitstechniken an. In diesem Fach wird das Instrumentarium vermittelt, das den Schülern hilft, gezielte Lernstrategien zu entwickeln und anzuwenden. Das Unterrichtsfach ist als Lernmethodikunterricht konzipiert und soll die Lernkompetenz der Schüler systematisch fördern.

Klassenteilung

In den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch werden die Klassen geteilt. Jeweils 12 Schüler lernen in diesen Fächern in einer Gruppe, d.h. die Hälfte der Schüler einer Klasse hat beispielsweise Deutschunterricht und die andere Hälfte Mathematikunterricht. In der folgenden Stunde wird gewechselt. Diese Unterrichtsform ermöglicht bestmögliche Förderung der Schüler im Unterricht und schafft hervorragende Rahmenbedingungen für Partner-, Gruppen- und Freiarbeit.
Die Anzahl der gruppenteilig unterrichteten Stunden nimmt von Klassenstufe 5 aufsteigend ab.

Gesunde Ernährung

Gesunde Ernährung ist im Schulalltag wichtig. Dazu gehören gemeinsame Frühstücks- und Mittagsmahlzeiten. Die Lehrer und pädagogischen Mitarbeiter achten darauf, dass die Kinder abwechslungsreiche und gesunde Frühstücksmahlzeiten einnehmen und möglichst immer an der warmen Mittagsmahlzeit teilnehmen.

Der Schulträger stellt mit Wasserspendern kostenloses Trinkwasser für die Schüler zur Verfügung. Diese Möglichkeit wird von den Schülern rege genutzt.

Aufgrund der aktuellen Pandemielage darf der Wasserspender gegenwärtig nicht genutzt werden. Die Eltern sorgen dafür, dass die Schüler ausreichend Getränke ( Wasser und Tee) mitbringen.

Die Lehrer und pädagogischen Mitarbeiter achten darauf, dass die Kinder im Tagesverlauf ausreichend trinken und legen bei Bedarf Trinkpausen ein. Koffeinhaltige Getränke sind in der Schule nicht erlaubt.
Auffälligkeiten im Essverhalten der Schülerinnen und Schüler werden mit den Eltern besprochen.

Die Lehrer und pädagogischen Mitarbeiter achten darauf, dass die Kinder im Tagesverlauf ausreichend trinken und legen bei Bedarf Trinkpausen ein. Koffeinhaltige Getränke sind in der Schule nicht erwünscht.
Auffälligkeiten im Essverhalten der Schülerinnen und Schüler werden mit den Eltern besprochen.

 

Eigenverantwortung der Schüler

Die Freie Schule im Burgenland Jan Hus stärkt die Eigenverantwortung der Schüler, indem deren Einbeziehung in die Gestaltung des Schullebens und der Schulordnung in einem vorgegebenen Rahmen erfolgt. Dazu werden Schülersprecher gewählt, die auch in den Schulkonferenzen mitarbeiten und Klassenräte durchführen. Die Schüler wirken bei der Umsetzung der sozialpädagogischen Ziele in folgender Weise konkret mit:

  • Jeder Schüler übernimmt im Rahmen des Ordnungsdienstes für ein Schuljahr eine konkrete Aufgabe, die er das gesamte Schuljahr über ausführt. Die Erfüllung dieser Aufgaben wird von der pädagogischen Mitarbeiterin kontrolliert und dokumentiert. Jeder Schüler ist damit für einen konkreten Bereich des Schulalltages verantwortlich und wird in die Gestaltung mit einbezogen.
  • Die Schüler sind unter Anleitung der Kunst- und Werklehrer für die Gestaltung der Treppenhäuser verantwortlich. Sie freuen sich an eigener Kreativität und lernen den Blick für Ästhetik.
  • Unter Anleitung des Sozialkundelehrers werden sich Streitschlichter etablieren, die Ursachen für Streit erforschen, Schlichtungskompetenzen entwickeln und weitergeben und darüber wachen, dass Streitregeln eingehalten werden.
  • In der Freien Schule im Burgenland Jan Hus hat sich eine Schülerfirma gegründet, in der die Schüler eigenverantwortlich und selbständig arbeiten.

 

Ein Schuljahr wird in der Freien Schule im Burgenland Jan Hus in drei große Lernabschnitte – Module – eingeteilt. Ein Modul umfasst eine zeitliche Periode von ca. zehn Wochen. Zu Beginn eines Moduls erhalten die Schüler und Eltern eine Zusammenstellung der Lernziele aller Unterrichtsfächer. In dieser Aufstellung ist für Schüler und Eltern nachvollziehbar, welche konkreten Fragen die Kinder am Ende des Unterrichtsmoduls beantworten können und welche Arten der Leistungsüberprüfung in dem jeweiligen Zeitabschnitt erfolgen. Durch diese Transparenz der Unterrichtstätigkeit können die Eltern den Leistungsstand ihrer Kinder genau nachvollziehen. Am Ende jedes Moduls finden zur Auswertung mit allen Schülern und Eltern Modulgespräche statt. In diesen Gesprächen lernen die Schüler ihr Lern- und Sozialverhalten selbst zu reflektieren. Nach einer Einschätzung durch die Lehrer erfolgt die gemeinsame Festlegung des Förderbedarfes für das nächste Modul.